Logo
Aktuelles

"Stifte machen Mädchen stark"

 

 

2. v. re.: Frau Brink

 

 

Diese Woche konnte die Aktion Eine Welt Andernach e.V. in Zusammenarbeit mit der Perspektive GmbH viele, viele Stifte im Fairegio-Laden übergeben. Im Rahmen des Projektes, initiiert vom Weltgebetstag, konnten 4 Kisten gefüllt mit Kulis und Filzstiften von Frau Brink, Miglied des Dekanates Andernach-Bassenheim, in Empfang genommen werden. Zum Stark-werden braucht es Bildung! Deshalb unterstützt der Weltgebetstag ein Team aus LehrerInnen und PsychologInnen durch das Recycling von Stiften. 200 syrische Mädchen in einem Flüchtlingscamp im Libanon erhalten Schulunterricht. Für 450 Stifte kann ein Mädchen mit Schulmaterial ausgestattet werden und so wird eine Tür für eine bessere Zukunft geöffnet. Die Stifte werden von der Firma BIC recycelt und jeweils 1 Cent pro Stift geht an diese Initiative.Die Aktion läuft noch bis Ende 2018 im Fairegio-Laden.

 

 

 

 

 

 

 

 

Besuch aus Kenia

 

 

Vor kurzem begrüßte die Aktion Eine Welt Andernach e.V. zwei Kenianerinnen. Sie waren auf Einladung von Solwodi in Deutschland. Solwodi hilft Frauen und Mädchen in Kenia durch Bildung, sich eine eigene Zukunft aufzubauen.

Im Rahmen ihres Aufenthaltes besuchten die beiden eine Woche lang Frau Boomgaarden. Dort lernten sie die Grundzüge der Permakultur kennen. Im Anschluß ging es zum Fußballverband im Rheinland, um ihre Trainerscheine zu machen. Bei ihrem Besuch in Andernach lernten die beiden auf dem Gelände in Eich die Umsetzung der Ideen der Permakultur kennen. Sie waren ganz begeistert, wie hier die Ideen lebendig und anschaulich werden. Angetan waren sie auch von den Produkten der Permakultur, die im Fairegio verkauft werden. Die Aktion Eine Welt Andernach e.V. überreichte bei diesem Besuch Fußbälle. Diese Bälle wurden unter fairen Bedingungen in Pakistan hergestellt. Das heißt, dass z.B. nicht auf ausbeuterischen Kinderarbeit gesetzt wird und eine angemessene Bezahlung der Näher erfolgt. Bei einem Stadtrundgang waren die beiden Frauen angetan davon, dass es so sauber in der Stadt ist und dass Kinderspielplätze von der Stadt angelegt werden und kostenfrei für alle Kinder zur Verfügung stehen.

 

 

 

 

 

18.7.2018:

 

 

25 Jahre Aktion Eine Welt Andernach

 

Gut besuchte Festveranstaltung

 

 

 

 

 

Gut besuchte Festveranstaltung

 

 

 

Vor 25 Jahren wurde die Aktion Eine Welt Andernach e.V. gegründet. Anlässlich dessen fand kürzlich im Gemeindesaal St. Peter die gut besuchte Festveranstaltung für die Mitglieder und Aktiven statt.

Herr Klupsch vom Fair-Handels-Zentrum-Rheinland bedankte sich für das langjährige Engagement und wünschte weiter viel Erfolg für die Informationsarbeit und den Verkauf der fairen Produkte. In seiner Festrede ging er besonders auf die Initiativen gegen die Mafia in Italien ein.

Nach der Konfiszierung von Gebäuden und Ländereien entstanden soziale Kooperativen, die hauptsächlich hochwertige Lebensmittel nach den Standards des Fairen Handels produzieren. Weiter berichtete er von „Addiopizzo“ (wörtlich: Auf Wiedersehen Schutzgeld), einer Antimafia-Bewegung aus Palermo gegen die Zahlung von Schutzgeld mit mehr als tausend teilnehmenden Läden und Unternehmen. Mit Unterstützung der Behörden gelingt es so zunehmend, mafiafreie wirtschaftliche Strukturen aufzubauen.

Rückblick auf die Anfänge

Sabine Schmitz, die Vorsitzende der Aktion Eine Welt Andernach, skizzierte in ihrer Ansprache die vergangenen 25 Jahre.

Initiator der Gründung und erster Vorsitzender war Heribert Heil, der weitere Interessierte, zunächst insbesondere aus den katholischen und evangelischen Gemeinden Andernachs, für die gute Sache gewinnen konnte. Viele sind seitdem weiter aktiv für den fairen Handel. Zunächst wurden die fairen Waren nach Gottesdiensten verkauft. Schon bald wurde der erste Eine-Welt-Laden in Andernach am Ochsentor eröffnet. Später gab es Umzüge in Geschäfte in der Eisengasse und in ein kleines Ladenlokal in der Hochstraße.

Einen Meilenstein in der geschäftlichen Entwicklung stellt die aktuelle Kooperation mit der gemeinnützigen Perspektive GmbH dar. Durch die gemeinsame Nutzung des FaiRegio-Ladens in der Hochstraße steht ein Ladenlokal in Top-Lage zur Verfügung.

Fairer Handel ist weiterhin nötig

Fairer Handel ist weiterhin nötig, denn die Bedingungen des aktuellen Welthandels gehen meistens noch zu Lasten der Menschen im globalen Süden.

Wer profitiert vom fairen Handel? Zunächst die Kooperativen und Menschen in den produzierenden Ländern, die faire Preise für ihre Waren erhalten, über Zusatzzahlungen soziale Projekte finanzieren und humane Arbeitsbedingungen haben.

Als Verbraucher profitieren wir von den Qualitätsprodukten (zum Beispiel vielfältige Lebensmittel, kunstgewerbliche Gegenstände, Schmuck und Taschen), die unter fairen Bedingungen hergestellt wurden.

Buffet aus Produkten des fairen Handels

Als gemeinnütziger Verein spendet die Aktion Eine Welt Erlöse für viele soziale Projekte, in den letzten 25 Jahren über 130.000 Euro. Möglich ist dies nur durch das umfangreiche ehrenamtliche Engagement der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Ladenteam, für das sich Frau Schmitz besonders bedankte.

Abgerundet wurde das Jubiläum durch ein Buffet mit mitgebrachten Köstlichkeiten, die aus Produkten des fairen Handels hergestellt wurden. Noch manche Anekdote aus der 25-jährigen Geschichte wurde beim geselligen Zusammensein erzählt.

Der Verein steht allen offen, die den Fairen Handel in Andernach unterstützen möchten. Das Ladenteam freut sich jederzeit über Interessenten. Mehr Informationen erhalten diese bei einem Besuch im FaiRegio-Laden.

 

 

 

 

 

AKTUELLE AKTION 2018: